ErkelenzKreis Heinsberg

Städtischer Musikverein Erkelenz: Zum Jubiläumskonzert kommen die Brass-Band-Weltchampions

Besondere Ereignisse gilt es besonders zu feiern. Zur Feier seines 190-jährigen Bestehens hat der Städtische Musikverein Erkelenz e.V. gegr. 1829 die Brass Band Willebroek/Belgien, den derzeitigen Brass-Band-Weltchampion, zum Jubiläumskonzert am 23. März 2019 ab 19:30 Uhr in der Stadthalle Erkelenz engagiert. Diese Band, in der Hauptsache Amateurmusiker/innen, 1979 von Frans Violet gegründet, arbeitet eng mit der Städtischen Musikakademie Willebroek zusammen. Als kultureller Botschafter der Stadt spielt sie viele Konzerte in ganz Europa und nimmt regelmäßig sehr erfolgreich an internationalen Musikwettbewerben teil. Sie ist 20-mal belgischer Brass-Band-Meister, dreimal europäischer Champion. Viermal nahm sie am WMC in Kerkrade teil und krönte ihre Leistung 2017 mit dem Gewinn des WMC-Titels und darf bis 2021 den Weltmeistertitel führen.

Die Zuhörer dürfen sich auf ein außergewöhnliches Konzert der Spitzenklasse freuen und eine einzigartige Klangfülle erleben.

Vor dem Konzert bietet die Brass Band Willebroek einen erlebnisreichen Workshop für Blechbläser an, zu dem der Städtische Musikverein Erkelenz und die Brass Band interessierte Musiker/innen einladen.

Das Stammorchester des Erkelenzer Musikvereins

Der Städtische Musikverein Erkelenz e.V. gegr. 1829

Der Städtische Musikverein Erkelenz wird am 06. Januar 1829 zunächst als Streichorchester gegründet. Er gehört damit zu den ältesten Musikvereinen in der Region. Als sich das Streichorchester 1898 mit Bläsern verstärkte, beginnt die Entwicklung zu einem Symphonischen Blasorchester. Beim 600-jährigen Stadtfest Erkelenz 1926 tritt der Verein zum ersten Mal in Uniformen auf. Auf Grund der Verdienste um das kulturelle Leben in Erkelenz wird ihm im gleichen Jahr der Ehrentitel „Städtischer Musikverein“ verliehen, den er seither führt. Während der NS-Zeit wird die musikalische Arbeit nach und nach erstickt und zu Kriegsbeginn ganz eingestellt. Sehr schwierig gestaltet sich der Wiederaufbau des Vereins nach dem Krieg. Konstruktiv beginnt dann 1952 der Wiederaufbau des Vereins, indem die Gewinnung von neuen Mitgliedern, Beschaffung von Instrumenten, Noten und Geldmitteln intensiviert wird. Konzerte und Veranstaltungen werden wieder regelmäßig durchgeführt. Im Rahmen der 1000-Jahrfeier Erkelenz 1966 richtet der Verein das 2. Rheinische Landesmusikfest aus. Durch gezielte Jugendausbildung und Nachwuchsförderung kann eine EMV-Big-Band ins Leben gerufen werden. Das Orchester nimmt an Wertungsspielen teil und erreicht einen sicheren Platz in der Mittelstufe. 1973 veranstaltet er ein Festkonzert mit der Roy Air Force und der Harmonie Cecilia Maasbracht. 1976 führt das Vereinsorchester beim Besuch in Mont St. Michele die Deutsche Messe auf.

 1989 startet der Verein in Verbindung mit der Franziskus- Schule Erkelenz das Projekt „Bläserklasse“, das bis heute einen unverzichtbaren Baustein zur Nachwuchsgewinnung und -förderung darstellt. 1994 führt er das Landesmusikfest durch.

Zu seinem 170-Jährigen Bestehen 1999 organisiert und gestaltet der Verein mit Unterstützung der Stadt die 1. Erkelenzer Kulturtage „Hohenbusch“. In den drei Festtagen erleben die Besucher ein reizvolles Programm u.a. mit einem Konzert des Radio Blasorchesters Leipzig, der Jungen Kammeroper Köln mit der Mozartoper „Die Zauberflöte“, den Besuch der Maus mit ihren Freunden. Einmalig in Erkelenz! Unvergessen!

2004 verleiht Bundespräsident Johannes Rau in Fulda dem Verein die „Pro-Musica-Plakette“, die höchste Auszeichnung für einen Musikverein.

Beim 9. Landesorchesterwettbewerb NRW in Duisburg 2015 belegt das Orchester mit 21,5/25 Punkten mit sehr gutem Erfolg in der Oberstufe einen hervorragenden 3. Platz.

Anspruchsvolle Konzerte in der Stadthalle, die Adventskonzerte und die musikalische Gestaltung der Bibellesungen in der Pfarrkirche, Adventskonzerte in der Sparkassenhalle und musikalische Messgestaltungen erfreuen sich großer Beliebtheit bei der Bevölkerung und verschaffen dem Verein eine hohe Anerkennung und großen Zuspruch. Dazu tragen auch die musikalischen Einsätze der verschiedenen Vereinsgruppen bei Umzügen, Festbegleitungen, Feiern, Veranstaltungen, musikalischen Weihnachtsgrüßen in der Stadt am Heiligen Abend u. ä. bei.

Dies drückt sich auch in steigenden Mitgliederzahlen beim Stammorchester, dem Jugendorchester und der Nachfrage zur Musikausbildung aus.

Vorausschauende Vereinsführung, engagierte und einfühlsame Dirigenten, qualifizierte und geduldige Ausbilder/innen haben durch ihre unermüdliche Arbeit einen Verein mit einem musikalisch gut ausgebildetem, hochwertigem Orchester, einem zukunftsweisenden Jugendorchester und einer wegweisenden Musikausbildung geschaffen, der das kulturelle Leben der Stadt Erkelenz maßgeblich mitprägt und vor allem Musik begeisterten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eine erfüllte Freizeitbetätigung bietet. Dem Verein gehört die Zukunft.

Grußwort des Bürgermeisters

Was wäre Erkelenz ohne seinen Städtischen Musikverein? Ein gewaltiges Stück Kultur würde fehlen! Der Städtische Musikverein, einer der ältesten Vereine in Erkelenz, ist Garant für beste musikalische Qualität und ein Aushängeschild für unsere Stadt. Mit Begeisterung pflegen „Alt und Jung“  sowie Junggebliebene ihr musikalisches Hobby, und es ist schon fast mehr als das. Ob Klassik, Jazz, Rock, Pop oder Filmmusik – jedes Konzert, jeder Auftritt bieten Hörgenuss vom Feinsten. Ein Geheimnis für die lange  Erfolgsgeschichte unseres „Städtischen“, wie er häufig liebevoll genannt wird, ist sicherlich die intensive Förderung des musikalischen Nachwuchses.

Auch das ist eine großartige Leistung, denn Musik verbindet die Generationen. Ganz herzlich gratuliere ich  – auch im Namen von Rat und Bürgerschaft – dem Städtischen Musikverein zum 190-jährigen Jubiläum, und ich danke allen, die ihm verbunden sind, für ihr Engagement. Den Musikerinnen und Musikern wünsche ich weiterhin viel Erfolg und den Gästen des Galakonzerts am 23. März in der Stadthalle viel Freude.

Peter Jansen, Bürgermeister

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.