JülichKreis Düren

„Regiofolk“ als neues Musik-Konzept

Veröffentlicht

Die Rumtreiber sind eine neue Band aus der Region: fünf erfahrene Musiker, die sich mit einem abwechslungsreichen Programm aus eigenen Songs, das viele musikalische Stilrichtungen von Folk und Rock bis zu mittelalterlichen Klängen mit rheinischer Mundart mischt, einen Namen machen. Sie bezeichnen ihren Stil als Regiofolk. Zu erleben ist die Band am Samstag, 6. Oktober, in der Kneipe des Jülicher Kulturbahnhofs.

Die Band erzählt Geschichten aus dem Leben und unserer Region – der Region zwischen Rhein und Maas, Eifel und Niederrhein, zwischen Aachen und Köln, rund um Eschweiler, Düren, Jülich, Alsdorf, Baesweiler und vielen anderen Orten mehr. In ihrem Titelsong „Rumtreiber“ nehmen sie die Zuhörer mit auf ihre Entdeckung durch viele Orte der Region. Was so alles auf einer Reise passieren kann erzählt das Stück „Wenn Engel reisen“. Die „Schwarzen Gesellen“ berichten von den Bockreitern, einer Räubertruppe, die im 18. Jahrhundert unseren Landstrich heimsuchte. Die „Weiße Jungfrau“ erzählt die Sage einer geheimnisvollen Frau, die jungen Männern im Kreis Düren einst zuerst den Kopf verdrehte um sie anschließend ganz um die Ecke zu bringen. Letztlich geht es der Band darum, gute Laune zu erzeugen und ihr Publikum zum Mitsingen und Mitmachen anzuregen – sie auf ihre Entdeckung der Region mitzunehmen.

Wenn die Band und das Konzept auch neu sind, so sind die Musiker für viele in der Region keine Unbekannten. Sänger Timo Hamacher war lange Zeit Frontmann der Mennekrather – einer Formation die im Karneval sehr aktiv ist. Heiko Mürkens war über viele Jahre Keyboarder bei Pearls and Pigs und mancher kennt ihn vom Adventssingen auf dem Tivoli. In seinem Studio, der Tonhöhle, feilen die Rumtreiber an ihren Stücken. Dirk Jöris ist langjähriger Gitarrist der Partyband Night in Paris und war bereits früher mit Za:boo erfolgreich. Jens Offergeld am Bass machte sich in vielen Rock-Coverbands wie Rock On einen Namen und Markus „Paffi“ Paffen an den Drums sammelte seine Erfahrungen in Bands wie McFly und als Schlagzeuglehrer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.