Kreis Düren

Kranke Ahornbäume bei Jülich müssen gefällt werden

In Jülich selbst hat die Krankheit schon zugeschlagen, jetzt auch im Umfeld: Die Rußrindenkrankheit der Ahornbäume hat auch einige Bestände bei Jülich-Stetternich befallen, die unter der Obhut der Förster von RWE Power stehen. Sie müssen die befallenen Bäume in den nächsten Tagen leider fällen. Konkret geht es um Bäume im Bereich Mariawald, am Wasserturm und an den Meilensteinen. Die Fachleute von RWE Power bitten die Bürger darum, diese Bereiche vorläufig zu meiden. Zur Sicherheit werden die Bereiche mit Flatterband abgesperrt. Denn die Schimmelsporen von „Cryptostroma corticale“ können auch für Menschen schädlich werden.

Von dem aus Nordamerika stammenden Pilz sind europaweit tausende Ahorne betroffen. Auch im Rheinland haben viele Forstämter mit dem Parasiten zu tun. Bergahorn, Spitzahorn, Silberahorn und Feldahorn sind mit ihren markanten, fünffingrigen Blättern beliebte Parkbäume. Aber auch in Wäldern sind sie weit verbreitet. In den Rekultivierungswäldern mit ihren oft jungen und deshalb robusteren Beständen hat sich die Rußrindenkrankheit bislang noch nicht ausgebreitet.

Parasit ernährt sich von Totholz und profitiert vom Trockenstress, unter dem die Bäume in der Dürre des letzten Jahres gelitten haben. Der intensive Kontakt mit den Sporen kann beim Menschen eine Entzündung der Lungenbläschen auslösen. Die Symptome Reizhusten, Fieber, Atemnot und Schüttelfrost treten normalerweise sechs bis acht Stunden später auf und halten mehrere Stunden an, selten länger.

„Abgestorbene Bäume sollten aus Gründen der Verkehrssicherheit von Spezialisten (z. B. Feuerwehr, Baumpfleger) gefällt werden“, schreibt die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, eine Berufsgenossenschaft, in einem Merkblatt. Damit bei der Baumfällung nicht zu viele Sporen aufwirbeln, sollen die Arbeiten bei feuchter Witterung stattfinden. Aus dem gleichen Grund sollen die Baumstämme möglichst vollständig abtransportiert und einer schnellen Verbrennung oder Deponierung zugeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.