Kommentar

Liebe Leser

Die Bundesregierung hat einem Tempolimit auf Autobahnen eine klare Absage erteilt. Die Regierung plane kein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Dies stehe auch nicht im Koalitionsvertrag. Es gebe bereits jetzt in einem großen Teil des deutschen Straßennetzes Geschwindigkeitsregelungen, die an die jeweilige Verkehrs- und Umfeldsituation angepasst seien.

Autofahrer können aufatmen. Aber nicht nur die. Denn derzeit laufen sie in Deutschland wieder zu Hochform auf: die ideologiegetriebenen Erzieher. Der Anlass liegt auf der Hand: der Klimawandel.
Klar, dass da der Autofahrer ganz schnell Sündenbock werden konnte. Denn er leiste bislang wenig Beitrag zur Reduktion der Treibhausgase. Dass man da überhaupt als Maßnahme über ein Tempolimit auf Deutschlands Autobahnen nachdachte, ist schlicht ein Witz. Denn dieser Schritt bringt wenig bis gar nichts.

Wem es also wirklich um den Klimaschutz geht, der sollte sich an die Fakten halten: Die meisten Schadstoffe stoßen Fahrzeuge aus, wenn sie gar nicht fahren. Im Stau nämlich. Folglich wäre Stauvermeidung der beste Klimaschutz. Zudem mehr Straßen. Der höchste Schadstoffausstoß des Verkehrs kommt nicht von Pkw, sondern anderswoher: vom Güterverkehr zum Beispiel. Die Zahl der durch Deutschland fahrenden Lkw hat sich seit den 90er Jahren mehr als verdreifacht. An einem besseren Frachtmanagement für Lkw und am Schadstoffausstoß der 40-Tonner arbeiten, das wären zum Beispiel sinnvollere Ansätze für Klimaschützer.

Aber, die aktuelle Tempodiskussion war ein Spiel der ideologischen Eiferer. Entfacht von Politikern und deren Volkserzieher-Anhänger, die den Rückenwind für die Grünen bei Wahlumfragen ausnutzen wollen. Die Deutsche Umwelthilfe als juristische Speerspitze und die Gesellschaft der angeblich Guten und Gerechten als Basis für den ideologischen Kampf – das ist die Gesellschaftsgruppe, die es schwer macht, die wirklichen Probleme politischen vernünftig zu lösen.

Ihnen eine angenehme Woche
Ihr
Reinhold Haimüller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.