Kreis Düren

Jeden Tag leuchtet ein Fensterchen mehr

Veröffentlicht
Gemeinsam stimmten sie sich und die Passanten auf den Advent und die Eröffnung des Rathauskalenders ein: Wolfgang Gunia in Vertretung des Bürgermeisters, Ulf Kamburg als Geschäftsführer der Stadtwerke Jülich und die KiTa St. Rochus. Foto: Stadt Jülich/Stein

Pünktlich zum ersten Advent öffnete sich die erste Tür des Adventskalenders. In Jülich gibt es im nunmehr sechsten Jahr einen ganz besonders schönen Kalender in den Fenstern des Alten Rathauses auf dem Marktplatz.

Er ist ein absoluter Hingucker im wahrsten Sinne des Wortes – mit Bildern, die von Jülicher Kindertagesstätten gestaltet wurden. Die Fassade wird jeden Tag – verteilt auf drei Etagen – um ein beleuchtetes Fenster mehr erstrahlen. Jede Kindertagesstätte hat sich mit der Gestaltung eines Fensters beschäftigt, so dass ein buntes Bild entsteht.

Die wiederverwendbaren Installationen – gestiftet von den Stadtwerke Jülich – ermöglichen es, den Adventskalender auch in diesem Jahr an dieser Stelle einzusetzen. Der Kreis Düren als Mieter des Alten Rathauses hat dieser Aktion gern zugestimmt und unterstützt diese Jahr für Jahr.

In diesem Jahr hat Wolfgang Gunia in Vertretung des Bürgermeisters die Eröffnung übernommen und Virginia Lisken die musikalische Einstimmung auf die adventliche Veranstaltung. Ulf Kamburg als Geschäftsführer der Stadtwerke Jülich freute sich, auch in diesem Jahr die Begeisterung der Kinder zu sehen, die das Projekt Rathausadventskalender zur Tradition werden ließen. Alle zusammen zählten den Countdown und dann erstrahlte die „1“, die bis zum Heiligen Abend nacheinander Gesellschaft von 23 weiteren Fenstern bekommen wird – täglich von 17 bis 23 Uhr.

Die Kinder der Kita St. Rochus, die das erste Fenster gestalteten, erfreuten die Passanten mit ein paar Weihnachtsliedern und der vom KuBa gestiftete Glückwein und Kinderpunsch sowie traditionell gebackene Zitadellenkekse sorgten dafür, dass die Passanten gern noch etwas verweilten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.