ErkelenzGeilenkirchenHeinsbergKreis Heinsberg

ITB-SPECIAL: So stellte der Kreis Heinsberg sich auf der Tourismusmesse vor

Im Mai 2017 ist 11 Heinsberger Land“ als Tourismusmarke des Kreises Heinsberg gestartet. Durchaus zufrieden blicken die Verantwortlichen fast zwei Jahre nach ihrem Launch auf die erste Zeit zurück – und mit viel Ta­tendrang in die Zukunft. Der Claim „erfrischend entspannt“ ist hierbei Pro­gramm. Entwicklung, Vermarktung und Qualitätssteigerung der touristischen Region sind die erklärten Ziele.

Während der Startphase galt es, zunächst Strahlkraft in den Kreis hinein zu entwickeln. Die Städte und Gemeinden, die Gastgeber, Multiplikatoren und die Menschen lernten die Marke nicht nur kennen. Sie begannen, die eigene Regi­ on als touristische Destination neu wahrzunehmen und sich mit ihr zu identifi­zieren.

Medien und Services, wie das halbjährlich erscheinende Gästemagazin „Heins“, die Pocketguides als eine Reihe kleiner Helfer im Hosentaschenformat zu den touristischen Kernthemen „Rad“ und „Wandern“, der eigene Blog heinslive.blog und das Online-Angebot heinsberger-land .de sind wirksame Werkzeuge nicht nur zur Erreichung dieses ersten Ziels.

„ln der anstehenden Saison gilt es, den nächsten Schritt zu tun“, erklärt Ulrich Schirowski, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg, seine Abteilung Heinsberger Land betreffend. „Unser Fokus ist nun darauf gerichtet, das Heinsberger Land mehr als bisher in der direkten Nach­barschaft des Kreises, das heißt am Niederrhein und in den Düsseldorfer Raum, aber auch in Richtung Aachen, dem Kreis Düren, in der niederländischen Pro­vinz Limburg und in Ostbelgien als sympathische, unkomplizierte Destination für Tages- und Wochenendausflügler zu etablieren. Schließlich haben wir insbe­sondere für Radfahrer jeder Couleur richtig viel zu bieten.“.

Gemeint sind zum Beispiel das über 500 km lange, abwechslungsreiche Radwegenetz mit seinem System aus 90 Knotenpunkten und die vielen mit Liebe zum Detail ausgearbei­teten Routentipps. Das neue Aushängeschild ist die „West-Bike-Route“ , ein 200 km langer, für E-Bikes optimierter Rundkurs durchs Heinsberger Land mit zehn praktischen und informativen Raststationen.

Mit dem Beitritt des Kreises Heinsberg zur Niederrhein Tourismus GmbH waren bereits in 2017 die Weichen für überregionales Destinationsmarketing mit durchaus nationaler und internationaler Reichweite gestellt worden. Unter dem Dach der neuen Marke „Niederrhein. So gut. So weit.“ bündeln die Kreise Vier­sen, Kleve, Wesel und Heinsberg jetzt Ihre Kräfte, wenn es um die Bewerbung der gesamten Urlaubsregion Niederrhein auf größeren Bühnen geht. Frei nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ präsentiert sich die Gemeinschaft z. B. auf Messen, wie aktuell der weltgrößten Tourismusmesse ITB in Berlin. „Das Angebot von Niederrhein. So gut. So weit. ergänzt das von Heinsberger Land perfekt.“, sagt Stephan Pusch, Landrat des Kreises Heinsberg und derzeit auch Aufsichtsratsvorsitzender der Niederrhein Tourismus GmbH.

Er bezieht sich damit auf die neuen Print- und Online-Medien der Dachmarke sowie auf ein Buchungsportal, mit denen die touristischen Akteure die Reichweite ihrer Kommunikation deutlich verlängern können. „Schließlich haben wir am Nieder­rhein alle gemeinsam das Ziel, Aufmerksamkeit für eine sympathische Region zu wecken, die einfach ein erfrischend entspanntes Freizeit- und Urlaubsziel ist.“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.