AllgemeinHückelhovenKreis Heinsberg

Hückelhoven: Pfingstkirmes lockt mit schnellen Fahrgeschäften

Um Gaudi und Gaumenfreuden geht es vom 19. bis 22. Mai auf der traditionellen Pfingstkirmes mitten im Herzen Hückelhovens. Rund 80 Beschicker kümmern sich um das Wohl der Besucher. Erstmals dabei sind die schnelle und hochtechnisierte Neuheit Mr. Gravity, das Actionhouse und der Spielsalon „Fluch der Karibik“.

Der Hammer auf der Hückelhovener Pfingstkirmes ist das Hochgeschwindigkeits-Karussell „Mr. Gravity“. Die offizielle Premiere feierte das Fahrgeschäft im Juni letzten Jahres auf dem Schützenfest in Hannover und gastierte anschließend unter anderem auf der Rheinkirmes in Düsseldorf. Betreiber Frank Oberschelp verspricht ein Experiment mit der Schwerkraft in rund 20 Metern Höhe mit 100 Km/h Rotationsgeschwindigkeit.

Nachdem die Passagiere Platz genommen haben und die Bügel verschlossen sind, werden sie in die Höhe gefahren. Die Scheibe, auf der die Gondeln angebracht sind, beginnt sich vehement zu drehen und richtet sich in einem Winkel von 90 Grad auf. Dabei wirken immense Kräfte auf die Fahrgäste – fast so, als gehe die Erdanziehungskraft verloren. Mit der Verpflichtung ist den Hückelhovener Kirmes-Architekten Frank Koken und Peter Loosen ein beachtlicher Coup gelungen.

Mobiler Freizeitpark

Zum ersten Mal mit dabei ist auch das Actionhouse, quasi ein transportabler Freizeitpark.  Im Mittelpunkt steht ein Hindernisparcours, der durch rollende Tonnen und über wippende Böden führt. Die Front gleicht dem Piratenfilm „Fluch der Karibik“. Für einmaligen Eintritt kann man zwei Durchgänge erleben und vielleicht sogar zum Mittelpunkt einer publikumswirksamen tänzerischen Einlage werden. Am höchsten Punkt des Actionhouses wird der Gast zum „Moonwalker“.

Und noch einmal „Fluch der Karibik“: Entern und den Schatz finden, darum geht es bei „Pirates of the Carribean“, einer absoluten Neuheit auf dem Gebiet der Geschicklichkeits- und Unterhaltungsspiele. „Beweisen Sie Fingerspitzengefühl und taktieren Sie klug, dann werden Sie ein erfolgreicher Pirat und knacken den Schatz“, animiert Betreiber William Brinksma aus Kleve.

Starke Nerven sind gefragt

Nichts für schwache Nerven ist „Circus Circus“. Rasend schnell drehen sich die zwölf Gondeln auf einem 23 Meter großen Teller. Die vier Arme, an denen die Viersitzer hängen, schaukeln während der Tour rasant bis auf eine Höhe von neun Metern. Seinem Namen gerecht werdend, besticht das Fahrgeschäft durch seine wunderschön gestaltete Zirkuskulisse.

Das Hochfahrgeschäft „Disco Dance“ war bereits in den Vorjahren einer der Publikumsmagneten in Hückelhoven. 22 Leute finden in der ellipsenförmig rauf und runter pendelnden Gondel Platz – nebeneinander und durch Schulterbügel gesichert. Ob Autorennen oder Düsenjäger, im Simulator von Stefan Becker bekommen Besucher das Gefühl, sie seien live mitten im Geschehen.

Ballonflug für Kinder

Im Samba Balloon nehmen Kinder in einer der acht individuell gestalteten Heißluftballons Platz. Von dort aus genießen sie die Berg-und-Tal-Fahrt durch die Luft. Die Kleinsten können von einem Elternteil problemlos begleitet werden. Insgesamt laden rund 80 Fahrgeschäfte und Marktstände zum Bummel über den Rummel ein. Darunter auch liebgewonnene Evergreens wie die Raupenbahn von Manfred Mainka aus Heinsberg. Die Berg-Tal-Bahn mit ihrem sich bei voller Fahrt absenkenden grünen Segeltuch, angekündigt durch eine heulende Sirene, hat Generationen von Fahrgästen durchgeschüttelt und jauchzen lassen.

Nicht fehlen darf Loosens Autoscooter, der auf der Festmeile rund um Rathaus und Gymnasium traditionell als rollende Disco fungiert. 24 kleine Flitzer düsen durch die 300-Quadratmeter-Arena, 10 000 Volt schwirren durchs Drahtnetz, über das die Scooter betrieben werden. In den Wagen rückt man eng zusammen. „Hier haben etliche Romanzen begonnen“, weiß Betreiber Peter Loosen.

Umfangreiche Speisekarte

Was wäre eine Kirmes ohne den Duft von frisch gerösteten Mandeln, Popcorn und den Aromen von Bratwurst und Haxen? Ob vegetarisch, Grillspezialitäten oder die obligatorischen Reibekuchen – an den Imbissständen ist für jeden Geschmack etwas dabei.  Vom deftigen Schwenkbraten über Backfisch und Matjesfilet im Brötchen bis zu Crêpes, Paradiesäpfeln und gebrannten Mandeln ist für den herzhaften wie für den süßen Appetit ausreichend Auswahl vorhanden.

Am Wunschherz-Pavillon zaubert die Betreiberin mit dem Spritzbeutel für jede Lebenslage passende Sprüche auf den Lebkuchen – und bei Bedarf zusätzlich auch Fotos. Ein farbenprächtiges Feuerwerk lässt am späten Pfingstmontag den Abendhimmel leuchten. Zur Eröffnung am Samstag um 14 Uhr locken die Fahrgeschäfte mit einer Happy Hour – doppelter Fahrspaß zum einfachen Preis. Am Abschlusstag gibt es noch einmal ordentlich Rabatte. Wie in den letzten Jahren werden im Vorverkauf sogenannte Kirmestaler angeboten. Diese Plastikchips gibt es am Freitag, 18. Mai, 10 Uhr an der Süßen Stadt vor dem Stadtbüro.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.