GeilenkirchenKreis Heinsberg

Historischer Kalender Geilenkirchen: Jeden Monat ein Stück Heimat

Ein Stadtbild verändert sich Jahrzehnt für Jahrzehnt, Jahr für Jahr. Und in eigentlich jeder deutschen Stadt besonders in den Jahren 1939-1945, da ist Geilenkirchen keine Ausnahme. Deshalb haben sich der Aktionskreis, die Druckerei HS Grafik und Druck und die Buchhandlung Lyne von de Berg für dieses Thema des Geilenkirchener Kalenders 2019 entschieden: Gebäude und Ensembles. Von Januar bis Dezember kann man dort auf jeder Seite ein anderes historisches Gebäude oder sehen. Einige stehen noch heute, andere wurden, zumeist im Krieg, zerstört.

Foto: vlnr. Heiner Coenen, Peter Lyne von de Berg, Kathrin Lyne von de Berg, Hubert Winkels Geschäftsführer HS Grafik und Druck, Mario Karner Mitglied des Aktionskreises, Franz-Michael Jansen       

 

Gebäude und Ensembles 

Im letzten Jahr erschien der erste Kalender über Geilenkirchen, damals unter dem Titel „Alte Straßenzüge“. Peter Lyne von de Berg, ehemaliger Inhaber der Buchhandlung, zeigte sich damals überrascht von der großen, durchweg positiven Resonanz: „Die Menschen waren begeistert von der Idee und gleich nach Herausgabe des ersten Kalenders war die Nachfrage nach einem weiteren groß.“ So war die Frage, ob auch für das Jahr 2019 ein Kalender in den Druck geht, schnell geklärt. Ebenso wie das Thema des selbigen. Das Titelbild zeigt das alte Rathaus der Stadt, aufgenommen in der Zeit nach 1927. Wie so viele andere, wurde auch dieses Gebäude 1944 im Krieg zerstört. In den weiteren Monaten sieht man, zum Beispiel, noch das Schloss Leerodt in einer Fotografie aus den 40er Jahren, den Wasserturm Bauchem, ebenfalls im Krieg zerstört oder Burg Trips, aufgenommen 1950. Alles versehen mit Namen und Daten und im Falle eines Fotos aus Hünshoven von 1898 sogar mit einigen Zeilen aus einem 120 Jahre alten Brief.

Hohe Nachrage – Hohe Auflage

Viele der Fotos stammen aus der Sammlung des Geilenkirchener Historikers Heiner Coenen. Für ihn ist die Arbeit an diesem Kalender eine Herzensangelegenheit. „Die große Nachfrage der Bürger ist ganz einfach zu erklären“, so Coenen. „Je globaler unser Alltag wird, desto mehr brauchen wir das, was man Heimat nennt.“ Ergänzt wurde die Sammlung aus dem Bestand des CDU-Kreistagsabgeordneten Franz-Michael Jansen und dem des verstorbenen Heimatchronisten Hermann Wassen, zu Verfügung gestellt von seinem Neffen Michael. „Das ist wirklich etwas Besonderes, das es so oft nicht gibt“, schwärmt Peter Lyne von de Berg. „Im Kreis Heinsberg sind wir mit Erkelenz die einzigen mit einem solchen Produkt.“ Mit der relativ hohen Auflage richtet man sich schon früh auf die große Nachfrage der Geilenkirchener Bevölkerung ein. 1000 Exemplare gingen bereits in den Druck.

Tassen, Flaschenöffner, Frühstücksbrettchen

Eine weitere Neuheit präsentierte die Inhaberin der Buchhandlung Kathrin Lyne von de Berg. Aufgrund der vielen Zugezogenen und den auf Zeit stationierten Soldaten von der NATO-Airbase entschied man sich für die Produktion einiger Souvenirs. „Davon wollen viele ihren Familien etwas mitbringen“, erklärt Kathrin Lyne von de Berg. „Und wir wollen nicht mehr sagen müssen, dass es so etwas in unserer Stadt nicht gibt.“ Und so zieren nun, zum Beispiel das St. Ursula Gymnasium, Burg Trips oder der Wurmauenpark diverse Tassen, Flaschenöffner oder Frühstücksbrettchen. Eins zeigen diese beiden Ankündigungen ganz bestimmt: Geilenkirchen ist stolz auf sein Stadtbild und zeigt dieses nun auch. Sowohl der Kalender, als auch die Souvenirs sind in der Buchhandlung Lyne v. d. Berg in Geilenkirchen erhältlich.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.