GeilenkirchenKreis Heinsberg

Geilenkirchen startet „Tourismus-Offensive“

Von Philip Rummler

Die Stadt an der Wurm hat so einiges zu bieten. Da sind sich Bürgermeister Georg Schmitz, Unternehmer Paul Schauff und Fotograf Walter Scheufen einig. Und dies soll nun auch gezeigt werden, in Form einer neuen Tourismus-Broschüre. Diese zielt besonders auf Besucher mit Affinität zum Fahrrad ab.

Urlaub mit dem Rad ist im Kommen

„Das Anbieten von Radtouren ist eine stark boomende Brange“, erklärt Paul Schauff dazu, der beruflich Radreisen veranstaltet und maßgeblich an der Gestaltung der neuen Broschüre beteiligt war. „Wer es einmal gemacht hat kommt schwer davon los.“ Dazu komme ein gesteigertes Umweltbewusstsein, was man auch besonders an den steigenden Zahlen von Elektrorädern erkennt. Aus diesem Grund werden im Jahr 2019 drei neue Ladestationen entstehen, unter anderem am Loherhof. In der Broschüre, die in einer Auflage von 10.000 Exemplaren erscheint, ist deshalb eine große Karte mit Radwanderwegen des gesamten Kreises Heinsberg abgebildet. „Der Geilenkirchener Markt ist Punkt eins im Fahrradknotennetz des Kreises“, weiß Bürgermeister Georg Schmitz und macht sich deswegen berechtigte Hoffnung darauf, dass viele Besucher mit ihren Drahteseln in seiner Stadt starten.
Um sie auch für eine Weile dort zu halten hat der Geilenkirchener Fotograf Walter Scheufen die schönsten Sehenswürdigkeiten abgelichtet.

Viel zu sehen in Geilenkirchen

Von Schloss Trips, bis zum Gymnasium St. Ursula ist alles dabei, natürlich aber auch Aufnahmen der vielen Rad- und Wanderwege an der Wurm entlang. Seine Arbeit ist mit der Fertigstellung der Broschüre allerdings noch nicht beendet: „Besonders im Frühjahr kann man nochmal sehr schöne Landschaftsbilder machen.“ Diese sollen dann auf der Homepage der Stadt oder bei der Tourismusinitiative „Heinsberg Land“, mit der man ab sofort eng zusammen arbeiten will, zu sehen sein.
Georg Schmitz sieht in Geilenkirchen großes Potential für wachsenden Tourismus und benennt als Grund dafür die Teverener Heide und die Station der beliebten Selfkantbahn in Gillrath. „Ich hoffe bei der Gewinnung von Touristen auch auf die Privatwirtschaft“, so der Bürgermeister. „Für 2019 arbeiten wir eng mit der Wirtschaftsförderung des Kreises an einem Konzept für bessere Vermarktung zusammen.“

Im gesamten Kreis erhältlich

Die neue Broschüre soll ein Anfang sein. Sie ist ab sofort in gastronomischen Betrieben, Geschäften und öffentlichen Einrichtungen zu erhalten.

 

Foto: Walter Scheufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.