AllgemeinDürenKreis Düren

Düren will ins Viertelfinale

Die Powervolleys haben die Netzhoppers 3:0 geschlagen, am Sonntag geht es im Pokalwettbewerb weiter. Foto: Guido Barth

Nach zwei Siegen in der Bundesliga wartet die nächste Bewährungsprobe auf die Volleyballer der SWD Powervolleys Düren: Im Achtelfinale um den DVV-Pokal steht das Team vor einer schweren Herausforderung. Am Sonntag, 4. November, um 18 Uhr empfängt Düren die Hypo Tirol Alpenvolleys Haching in der Arena . Damit treffen die Powervolleys auf das Team, an dem es im Viertelfinale um die Meisterschaft in der Volleyball Bundesliga im vergangenen Frühjahr knapp gescheitert war.

„Wir müssen uns steigern“, sagte Sebastian Gevert nach dem knappen 3:0 im ersten Bundesliga-Heimspiel am Mittwoch gegen die Netzhoppers. Zwei Sätze lang hatten Gevert und seine Mitspieler große Mühe, mussten größeren Rückständen hinterherlaufen. Der Gegner aus Brandenburg spielte lange Zeit aggressiver und druckvoller. „Da waren wir zu passiv“, fasste Gevert zusammen. Gegen die Alpenvolleys sollte das nicht mehr passieren. Das mit starken internationalen Spielern gespickte Team aus Innsbruck und Unterhaching lässt eine zweifache Aufholjagd wie gegen die Netzhoppers möglicherweise nicht zu.

Ein Blick auf die Liga-Statistik hilft, um die Spielstärke der Alpenvolleys einzuschätzen. In der Rangliste der besten Punktesammler belegen Spieler aus Innsbruck die Plätze eins und drei. „Wir sind in diesem Spiel nicht die Favoriten“, sagte Gevert. Außenseiter allerdings auch nicht unbedingt. Wie in der vergangenen Saison begegnen sich beide Teams auf Augenhöhe. In der Volleyball Bundesliga sind die Gäste außerdem das einzige Team, das bisher die volle Punktzahl eingefahren hat. Unter anderem mit einem knappen Sieg über die Netzhoppers. „Die Liga rückt enger zusammen“, fasste Gevert seine Beobachtungen nach zwei Spieltagen zusammen.

Das liegt unter anderem an den Alpenvolleys, einem Team das Gevert nicht kennt. Zwei Jahre lang war er weg aus der Bundesliga. Im vergangenen Jahr war die Premierensaison für das Team aus Österreich und Deutschland. Die SWD Powervolleys müssen so druckvoll aufschlagen wie in den Endphasen der ersten beiden Sätze gegen die Netzhoppers. Außerdem muss es gelingen, das starke Aufschlagspiel der Gäste zu entschärfen. Dann kann es was werden mit dem Einzug ins Viertelfinale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.