DürenKreis Düren

Das wird hart: Vier Spiele in einer Woche

Veröffentlicht
Die Powervolleys müssen innnerhalb von einer Woche vier Pflichtspiele absolvieren, davon zwei in Friedrichshafen. Foto: Guido Barth

Friedrichhafen, VCO Berlin, Rottenburg und wieder Friedrichshafen – das sind die Spiel-Stationen, die die SWD Powervolleys in den nächsten Tagen zu absolvieren haben. Zweimal innerhalb einer Woche muss der Volleyball-Bundesligist an den Bodensee reisen, dazwischen liegen zwei Heimspiele, an zwei Tagen direkt hintereinander.

In der Bundesliga tritt Düren am Donnerstag, 6. Dezember, beim VfB Friedrichshafen an, am Samstag, 8. Dezember kommen die Youngster vom VCO Berlin nach Düren, nur einen Tag später, am Sonntag, 9. Dezember ist Rottenburg zu Gast in der Dürener Arena und am Donnerstag, 13. Oktober fährt Düren wieder an den Bodensee, um im Pokal-Halbfinale gegen Friedrichshafen anzutreten. Friedrichshafen ist aktuell Tabellenzweiter hinter den Alpenvolleys, VCO und Rottenburg finden sie auf den Rängen elf und zehn.

Erstmalsehen sich die SWD Powervolleys Düren einer der schwersten Auswärtsaufgaben überhaupt gegenüber. Am Donnerstag, 6. Dezember,  ab 19.10 Uhr treten sie beim deutschen Rekordmeister und Tabellenzweiten VfB Friedrichshafen an. Düren ist derzeit Siebter, hat aber die wenigsten Spiele von allen Mannschaften bestritten.

„Wir reisen gut vorbereitet und motiviert nach Friedrichshafen“, sagt Dürens Trainer Stefan Falter. Aufgrund des unvorteilhaften Spielplans, der den SWD powervolleys zuletzt eine längere Pause und jetzt drei Spiele in vier Tagen einhandelt, sei das Training entsprechend dosiert worden. Statt hoher Sprungbelastung hat das Team sich beispielsweise auf die Annahme der gegnerischen Aufschläge konzentriert. Da stellt der VfB eine besondere Herausforderung dar, weil das Team von Weltmeister-Trainer Vital Heynen (WM-Gewinner 2018 mit der polnischen Nationalmannschaft) vor allem mit taktisch gezielten Aufschlägen viel Druck auf seine Gegner ausübt. „Gerade gegen solche Aufschläge hatten wir hin und wieder Probleme. Da haben wir dran gearbeitet“, berichtet Falter.

Gleichzeitig steht Düren in der Pflicht, mit dem eigenen Aufschlag Druck entwickeln zu müssen. Denn auch im Element Annahme der gegnerischen Aufschläge habe der VfB enorm viel Qualität zu bieten. „Die Jungs beherrschen ihr Handwerk alle bestens“, schildert Falter eine Erkenntnis, die nicht neu ist. Neu ist dagegen Björn Andrae. Der zum Dezember neu verpflichtete ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft macht die Dienstreise zum Bodensee bereits mit. Ob er schon Spielanteile erhält ist unklar. „Es geht aber auch darum, dass er seine neuen Mitspieler und unsere Art zu spielen kennenlernt“, erklärt Falter.

Bis auf den Langzeit-Verletzten Lucas Coleman, den Andrae ersetzt, sind alle Spieler der SWD powervolleys fit.

Sport1 überträgt die Partie live ab 19 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.