Kreis Düren

Boelcke-Geschwader sichert temporär süddeutschen Luftraum

Vom 26. Februar bis einschließlich 26. März 2018 befindet sich das Taktische Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ mit einer Alarmrotte, bestehend aus zwei einsatzklaren Luftfahrzeugen, den dazugehörigen Besatzungen und Technikern in einer durchgehenden Einsatzbereitschaft von 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche. Aus diesem Grund kann es im Umfeld des Fliegerhorstes zu Flugbe-wegungen auch außerhalb der bekannten Flugplatzöffnungszeiten kommen.
Die Fähigkeit, die Luftraumsicherung temporär übernehmen zu können, ist Teil des Aufgabenspektrums des in Nörvenich beheimateten Geschwaders. Der Erhalt und die professionelle Erfüllung dieser Fähigkeit setzt regelmäßige Praxis voraus. Daher übernimmt das Geschwader die nächsten vier Wochen diese Aufgabe für den südlichen Luftraum. Dieser Bereich fällt in der Regel in die Zuständigkeit des in Neuburg an der Donau stationierten Taktischen Luftwaffengeschwaders 74.
Diese Bereitschaft dient sowohl als Beitrag zur integrierten NATO-Luftverteidigung als auch zur Sicherheit im deutschen Luftraum als Dauereinsatzaufgabe der Luftwaffe im Frieden. Nach Alarmierung durch den zuständigen Gefechtsstand bleibt der Alarmrotte nur ein kurzes Zeitfenster, um abzuheben. Bei den Einsatzszenarien handelt es sich oftmals um zivile Luftfahrzeuge, zu denen kein Funkkontakt seitens der Flugsicherung aufgenommen werden kann oder die sich nicht nach den Vorgaben des Luftfahrtrechtes verhalten. In solch einem Fall steigt die Alarmrotte auf und nimmt über Funk oder mittels Zeichen Kontakt zu dem betroffenen Luftfahr-zeug auf. Weitere Informationen zum Thema Alarmrotte finden sie unter www.luftwaffe.de

Foto: Thomas Hohlbein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.