ErkelenzKreis Heinsberg

Premieren-Lesung in Erkelenz: „Marionettenspiel“ von Kurt Lehmkuhl

 

Für 2 mal 45 Minuten mit einer 15-minütigen Pause und einer Nachspielzeit steht am Donnerstag, 26. April, der Fußball im Mittelpunkt bei der Buchhandlung Viehausen in Erkelenz, wenn Kurt Lehmkuhl seinen neuesten Krimi „Marionettenspiel“ vorstellt. Anstoß ist um 20 Uhr. Die Besucherplätze können ab 19.30 Uhr eingenommen werden.

Der Fußballsport ist mehr als nur ein Spiel, bei dem 22 Akteure einem Ball hinterherlaufen und sich Zuschauer ereifern und begeistern lassen. Der Fußball kennt Talente, die schnell wieder in der Versenkung verschwinden, kennt Vereine, die in der Bedeutungslosigkeit vergessen werden, und er kennt die Personen, die hinter der großen Bühne der Stadien an den Strippen ziehen. Da werden Vereine schnell zum Spielball von Sponsoren, Trainer austauschbar und Talente zu willenlosen Marionetten. So ist es nicht verwunderlich, dass Kurt Lehmkuhl bei seinem Blick auf den Profifußball für seinen neuesten Krimi den Titel „Marionettenspiel“ ausgewählt hat. Auch spielt die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland eine Rolle.

So viel sei zum Inhalt verraten: Ein junger russland-deutscher Spieler aus Erkelenz steht bei Borussia Mönchengladbach vor einer großen Karriere. Die ehemals große Alemannia aus Aachen kämpft mal wieder um die finanzielle Existenz. Und ein Trainer, der große Ambitionen pflegt, wird zum Opfer eines Mordes. Über allen thront ein undurchsichtiger ehemaliger Zeitungsredakteur, der vorzeitig in den Ruhestand geschickt wurde und der jetzt in der Fußballszene an den Strippen zieht. Muss er um sein Leben fürchten, weil er anscheinend selbst über Leichen geht?

Fouls sind nicht nur im fußballerischen Wettkampf an der Tagesordnung, Fouls gibt es auch massenhaft im großen Geschäft Fußball, bei dem es um Millionenbeträge geht. Da ist es nicht mit einem Freistoß, Elfmeter, einer gelben oder einer roten Karte getan. Wenn es um den Profit geht, muss gelegentlich der Profi gehen, und es wird betrogen, gelogen und gemordet – jedenfalls in diesem Krimi.

„Marionettenspiel“ ist der 25. Krimi aus der Feder des in Erkelenz lebenden Autors und Journalisten Kurt Lehmkuhl, der über 30 Jahre lang als Zeitungsredakteur tätig war. Nunmehr schreibt er Artikel für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften im In- und Ausland. Mit seinen Büchern und Kurzgeschichten hat er schon Lesungen in vielen Regionen von Deutschland und in einigen Ländern von Europa bestritten.  

Auf viele Fragen gibt der Fußball-Krimi eine Antwort, nur nicht auf die, wer Fußball-Weltmeister wird.

Am Donnerstag, 26.04.2018 (20 Uhr), wenige Tage nach dem Erscheinen des Krimis, wird Kurt Lehmkuhl Auszüge daraus in der Buchhandlung Viehausen an der Kölner Straße 16 a+b in Erkelenz vortragen. Karten sind ab sofort im Vorverkauf (10 EUR) in der Buchhandlung Viehausen erhältlich.     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.